Startseite
  Über...
  //2
  //3
  //4
  //5
  Gästebuch



  Freunde
    sasas-poesie-blog
    - mehr Freunde




  Links
   Soso
   Maik
   x-tra-x
   cover
   tests
   EMP
   Soad
   SlipKnoT



http://myblog.de/angelofhell

Gratis bloggen bei
myblog.de







Subway to Sally - Narben

Mit der Klinge fahr ich langsam
meinen Unterarm hinauf.
Dann ein Schnitt, klein und flach,
und die Welt um mich blüht auf.

Schmerz schärft alle meine Sinne,
jede Faser ist gestimmt.
Und ich hör den Körper singen,
wenn der Schmerz die Last mir nimmt.

Tiefer noch ein bisschen tiefer
schneid ich in den weißen Arm.
Aus der Wunde sickert lautlos
dunkles Blut und mir wird warm.

Das Blut so rot, das Blut so rein.
Die Zeit heilt meine Wunden nicht.
Mein Blut zu sehn, ist wunderschön,
mein Blut zu sehen, tröstet mich.

Glück durchströmt den ganzen Körper.
Schmerz treibt jeden Schmerz heraus.
Um auf diese Art zu fühlen,
nehm ich all das Leid in Kauf.

Das Blut so rot, das Blut so rein ...

Ich verletze nur die Hülle.
Alles was darunter liegt,
hab ich so tief eingeschlossen,
dass es sich mir selbst entzieht.

Das Blut so rot, das Blut so rein ...



Staubkind - Dein Engel schweigt

halt mich - schrei nicht
spür dich - fest in meiner hand
seh dich - wein nicht
fühl dich endlich frei
frag nicht - küss mich
geh nicht nicht in dieser nacht
glaub nicht - such mich
flieh nicht vor dir selbst

losgelöst fällst du ins kalte licht
und unsere tränen sind das einzige
was bleibt
losgelöst suchst du die die hoffnung in der nacht
und dein lächeln ist alles was mir bleibt

hohl dich - lass mich
nehm' dich fest in meinen arm
halt dich - küss dich
träum nicht von deinem schmerz
hass nicht - lieb mich
stirb nicht in dem du gehst
schweig nicht - ich bitte dich
zerbrich nicht an dir selbst

losgelöst fällst du ins kalte licht
und unsere tränen sind das einzige
was bleibt
losgelöst suchst du die die hoffnung in der nacht
und dein lächeln ist alles was mir bleibt



Eisbrecher - Frage

Schenk mir dein Lächeln
mit Tränen im Gesicht
Führ mich hinaus
aus dem Dunkel ins Licht
Du lässt mich deine Wärme spüren
Du berührst mich vertraut
Blickst hinter meine Maske
Gehst mir unter die Haut
Sag mir —

Siehst du mich – spürst du mich
Wo lebst du – verstehst du
Was suchst du

Warum liebst du mich
Warum liegst du in meinen Armen
Los sag schon
Warum liebst du mich
Warum bleibst du an meiner Seite
Los sag mir
warum du nicht gehst

Schließ deine Augen
Sag mir was du spürst
Ich habe keine Angst mehr
wenn ich weiß
dass du mich führst
Du deckst mich
zärtlich mit dir zu
ohne einen Laut
Gräbst dich tief in mich hinein
Gehst mir unter die Haut

Warum liebst du mich
Warum liegst du in meinen Armen
Los sag schon
Warum liebst du mich
Warum bleibst du an meiner Seite
Los sag schon

Warum du mich jetzt noch
wie am ersten Tag liebst
Mir alle Sünden vergibst
Warum du mich noch verstehst
Ich weiß dass du noch
an mich glaubst
Weiß nicht warum du mir noch vertraust
Sag mir warum du nicht gehst

Sag warum liebst du mich
Warum glaubst du noch an mich
Sag warum brauchst du mich




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung